Was spricht gegen einen freien ÖPNV

Für unsere nächsten Gruppentreffen haben wir uns vorgenommen mal die Argumente, die gegen unsere Forderung nach einem freien ÖPNV angeführt werden zu durchleuchten. Dazu sind alle Interessierten herzlichst eingeladen.
Wir treffen uns jeden 3. Mittwoch im Monat im AVANTI-Büro, Werkstatt 3 im dritten Stock, Nernstweg 32 in Altona um 20:00 Uhr

- 15.8.2012: Fortsetzung der Diskussion um möglichen zusätzlichen Ressourcenverbrauch: Freier ÖPNV ist nicht der Entscheidende Umstiegsanreiz für Autofahrer! Freier ÖPNV hat zusätzlichen Verkehr zur Folge, weil Radfahrer und Fußgänger dann auch umsteigen! Ziel für den Umweltschutz müsste aber eine Verringerung des Verkehrs sein! Die Ausbeutung des Südens geht weiter, weil freier ÖPNV eine zusätzliche Energiesubventionierung bedeuten würde!

- 19.9.2012: Freier ÖPNV ist nicht gerecht, weil dann Nichtnutzer (z.B. Fußgänger und Autofahrer) indirekt über Steuern auch für den ÖPNV zahlen würden!

- 17.10.2012: Die Qualität des ÖPNV ist wichtiger als der Preis für den Umstieg!

- 21.11.2012: Freier ÖPNV ist nicht finanzierbar

Wir würden uns über mitdiskutierende Menschen freuen.


1 Antwort auf „Was spricht gegen einen freien ÖPNV“


  1. 1 Axel 13. November 2012 um 18:05 Uhr

    Freier ÖPNV ist nicht freier als das von allen getragene Unfallgeschehen durch besonders dem MIV. Er sorgt viel mehr für weit weniger Unfälle, deren Schäden negative Folgen haben.
    Besser ist natürlich Infrastrukturen zu haben, die für jeden im Alltag kurze Wege zum Leben ermöglichen. Damit würden sich automatisch einige Fahrten als notwendig erledigen.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf × = vierzig



/li